5 Arten von Transaktions-E-Mails mit Recommendations

In unserem letzten Blog Post haben wir 5 Vorteile von Recommendations in Transaktions-E-Mails beschrieben. In diesem geben wir Ihnen 5 konkrete Beispeile von Arten von Transaktions-E-Mails, in welchen Recommendations Sinn machen.

Art 1: Bestellbestätigungs-E-Mails

Trigger

Diese E-Mail wird versendet, nachdem Sie eine Bestellung in einem Online-Shop abgeschlossen haben. Auch Downloads von Apps oder der Abschluss eines Abos können Trigger für eine Bestellbestätigungs-E-Mail sein.

Welche Recommendations?

Zeigen Sie Produkte an, die zum Geschmack des Kunden passen. Dann wird auch die letzte Bestellung in diese Berechnung mit einbezogen, aber nicht ausschließlich. Das ist wichtig, da wiederkehrende Kunden auch manchmal für Verwandte oder Freunde bestellen. Würde man nur Produkte vorschlagen, die zum letzten Kauf des Kunden passen, dann könnte das zu komplett irrelevanten Recommendations führen.

Zusätzlich würden Sie ähnliche Produkte anzeigen und dem Kunden deswegen unterstellen, dass er den falschen Artikel gekauft oder etwas vergessen hat. Das könnte zu einer höheren Retourenquote führen.

Art 2: Verandbestätigungs-E-Mails

Trigger

Wenn eine Sendung erstellt und das Paket an den Kunden verschickt wurde.

Welche Recommendations?

In Versandbestätigungs-E-Mails können sie passende Produkte für die bestellten Produkte anzeigen. Auch Cross-Sells machen großen Sinn, da die Kunden Empfehlungen für passende Produkte bekommen, an die sie bisher eventuell nicht gedacht haben.

Art 3: Registrierungsbestätigungs-E-Mails

Trigger

Diese E-Mail wird versendet, wenn ein neuer Kunde seine Registrierung bestätigt hat. Normalerweise durch das Klicken auf einen Bestätigungslink in der Registrierungs-E-Mail (Double Opt-in).

Welche Recommendations?

Da der neue Kunde normalerweise davor noch nicht von Ihnen gekauft hat, ist auch sein Personalisierungsprofil noch ziemlich neu. Aber er hat bereits einige Ihrer Artikel besucht und deshalb ist bereits ein Personalisierungsprofil erstellt. Personalisierte Bestseller machen hier sehr viel Sinn, da Sie hiermit die ersten Einblicke in seine persönlichen Vorlieben mit Ihren Bestsellern mischen.

Art 4: Warenkorbabbrecher-E-Mails

Trigger

Anders als die meisten anderen Arten von Transaktions-E-Mails werden Warenkorbabbrecher-E-Mails mit der Voraussetzung einer negativen Kundenerfahrung an die Kunden versendet. Diese E-Mails werden einige Zeit versendet, nachdem ein potenzieller Kunde seinen Warenkorb erstellt, aber nicht gekauft hat. Das ist normalerweise ein Zeitraum zwischen 1 und 24 Stunden nachdem der Kunde den Shop verlassen hat.

Welche Recommendations?

Zeigen Sie personalisierte Empfehlungen in den Warenkorbabbrecher-E-Mails an. Der Kunde hat bereits seine Produktauswahl getroffen und deshalb ist sein persönliches Profil mit genug Informationen gefüttert worden, um passende Produkte nach seinem Geschmack vorzuschlagen. Alternativ können Sie auch ergänzende Produkte für den aktuellen Warenkorb oder Accessoires passend zum Warenkorb-Inhalt anbieten. Meistens sind das günstige Produkte, um den Mitnahmeeffekt an der Kasse zu nutzen.

Sie könnten auch die zuletzt angesehenen Produkte des Kunden anzeigen. Die Browsing-Historie macht in Warenkorbabbrecher-E-Mails viel Sinn, da sie den Kunden daran erinnert, für was er sich zuvor interessiert hat, und ihn dann vielleicht dazu animiert, eines dieser Produkte in den Warenkorb zu legen, da er das Gefühl hat, etwas vergessen zu haben.

Art 5: Kundenbewertungs-E-Mails

Trigger

Ein Kunde erhält eine Bewertungs-E-Mail, nachdem sein Kauf abgeschlossen ist. Das ist normalerweise der Fall, wenn der Kunde sein Paket erhalten hat. Einige Online-Shops warten sogar noch länger aufgrund von möglichen Retouren.

Welche Recommendations?

Wenn der Kunde eine Bewertungs-E-Mail erhält, dann war sein Kauf normalerweise komplett erfolgreich und er sollte eigentlich zufrieden sein. Der Shop-Betreiber erwartet eine positive Bewertung. Das ist die perfekte Gelegenheit, dem Kunden mehr Produkte für den nächsten Kauf anzubieten. Wählen Sie personalisierte Empfehlungen für diese E-Mail, da der Kunde ein Benutzerprofil voller Informationen mit seinem letzten Kauf hinterlassen hat. Die personalisierten Recommendations können ihn dazu animieren, wieder zurück zu Ihrem Online-Shop zu kommen und den nächsten Warenkorb zu befüllen.

Es gibt noch viele Weitere

Die oben genannten Transaktions-E-Mails sind nur die Üblichsten. Es gibt viele weitere Arten von Transaktions-E-Mails, in welchen Recommendations sehr großen Sinn machen. Gehen Sie durch die Liste Ihrer Transaktions-E-Mails und fügen Sie Recommendations zu den meisten dieser E-Mails hinzu. Danach können Sie die Performance auswerten und die Logik hinter den Recommendations für die verschiedenen Arten von E-Mails feintunen.

Michael5 Arten von Transaktions-E-Mails mit Recommendations