10 Wege, Ihre Conversion Rate mit personalisierten Empfehlungen zu optimieren – Teil 3

Im ersten und zweiten Teil dieser Serie haben wir Ihnen gezeigt, wie Sie mit personalisierten Empfehlungen Kunden auf Ihrer Website halten und Inspirationen und Kaufanreize schaffen können.

Personalisierung ist nicht gleich Personalisierung. Mit den nächsten beiden Tipps machen Sie Ihre Website einzigartig und verbessern durch personalisierte Empfehlungen das Kundenerlebnis auch auf vorhandenen statischen Seiten.

5. Personalisieren Sie überall oder „Verwenden Sie nicht nur die allseits bekannten Stellen“

Vor allem in Shops erscheinen personalisierte Empfehlungen an den immer gleichen Stellen: auf der Produktdetailseite, am Ende von Katalog-Produktlisten und im Warenkorb. Aber warum sollte man nicht darüber nachdenken, wo die Empfehlungen noch angezeigt werden können? Denken Sie an Blog-Artikel, die Recommendations mit Ihren Shop-Produkten enthalten und damit Leser zurück zu Ihrem Shop bringen. Oder auch statische Landingpages für ein Newsletter-Archiv oder für AdWords-Kampagnen. Oder wie wäre es, die Empfehlungen in Ihre Service- und FAQ-Bereiche zu integrieren?

6. Bringen Sie Kunden zurück, um sie nach dem Besuch von statischen Landingpages zu konvertieren

Wie großartig wäre es, wenn Sie Kunden mit personalisierten Empfehlungen von langweiligen statischen Seiten zurück zu Ihren Conversion-Seiten holen könnten? Das ist möglich!
Integrieren Sie Ihre Empfehlungen z.B. in Ihren Hilfe-Bereich. Hilfetexte sind aufgrund ihrer Einzigartigkeit oft sehr SEO-relevant und werden auch deshalb regelmäßig gefunden und besucht. Echte personalisierte Empfehlungen auf diesen Seiten, die sich sonst sehr selten ändern, passen immer zum Geschmack des Besuchers und sind hochrelevant für ihn. Und z.B. mit der Integration eines Recommendation-Karussells in der linken oder rechten Spalte auf diesen statischen Seiten leiten Sie Kunden ganz selbstverständlich wieder zurück.

Michael10 Wege, Ihre Conversion Rate mit personalisierten Empfehlungen zu optimieren – Teil 3